fdi00b.jpg
Edit v1.205 from 2008-08-18 to 2009-04-21 by H. Schärfer + I. Barth

Floppy-Disk-Image

Der Nutzen beim Einsatz von unserer Software Floppy-Disk-Images wäre:

  • Reduzierung des Platzbedarfs, da 220/440 Disketten-Images auf eine CD-ROM passen.
  • Super schnelle Ansicht der Disketteninhalte.
Die Voraussetzung, das die originalen Disketten wieder erzeugt werden können, ist softwaremäßig gegeben. Als Hardware benötigt man noch einen Windows 2000-PC mit einem Diskettenlaufwerk.
PS: In der Version 1.2 wurde das Batch-Script von DISK.CMD in FDI.CMD umbenannt.

Der Einsatz

Der Einsatz


Platzvorteil

fdi01a.png Abb. 1a: 220 Disketten haben Platz auf einer CD-ROM
Bei platzoptimierter Unterbringung von Disektten in einen Schrank, kann man von 800 bis 1.000 Disketten pro Einlageboden ausgehen. Nach Umstellung auf Images benötigt man dafür noch 4 CD-ROM's. Dies entspäche einen Raumgewinn von ca. 1/2 m2. Im Jahr würde das eine Ersparnis in Höhe eines Mietpreises von 6 m2 ergeben.
Warum CD-ROM's und nicht DVD's.
  • Weil derjenige welche die Diskette benötigt i.d.R. ein Diskettenlaufwerk hat und auch schon ein CD-Laufwerk, aber noch kein DVD-Laufwerk.
  • Der Materialpreis von CD bzw. DVD für 220 Disketten ist vernachlässigbar und liegt zur Zeit bei ca. 20 Cent pro CD und ca. 50 Cent pro DVD.
  • CD sind robuster, aber auch besser und einfacher als DVD zu reparieren. Generell sollte man aber trotzdem von jeder CD eine Sicherheitskopie anlegen, falls diese mal selbst stark beschädigt wird oder verlustig geht.

Der Zeitbedarf dagegen liegt bei 10 bis 20 Sekunden pro Diskettenwechsel und Namenseingabe, sowie ca. 2 bis 3 Minuten Wartezeit bis Verzeichnis und Image erstelle worden sind.
Bei 220 Disketten würde man nur 220*20s=4.400s=1:13 Stunden benötigen.




Vorgehensweise

  1. Wenn du diese Zeilen gelesen hast, dann speichere bitte eine Kopie des Verzeichnisses fdi (Floppy Disk Image) auf deinen lokalen Datenträger. Erstelle dazu den Ordner C:\Temp, wenn noch nicht vorhanden und lege das Verzeichnis fdi in selbigen ab.
  2. fdi02a.gif
    Abb. 2a: Komando-Konsole öffnen
    Als nächster Schritt wird eine Konsole geöffnet, damit du das Script FDI.CMD ausführen kannst. Gehe bitte ueber Start/Ausführen zur Ausführungseingabe Öffnen: und gebe "cmd" ein. Nach der Betätigung von <OK> üffnet sich eine Konsole fßr die Eingabeaufforderung. Ich nehme an du hast wirklich das Verzeichnis disk unter c:\Temp abgelegt, dann sind folgende Schritte genau die richtigen für dich:
    Eingabe: X:>c: <Enter>
    C:>cd Temp\fdi <Enter>
    C:\Temp\fdi>

  3. fdi02b.png
    Abb. 2b: Befehlseingabe zum Auslesen einer Diskette HD038
    Nun kannst du FDI.CMD eingeben, gefolgt von der Bezeichnung für das Disketten-Image. Danach betätige bitte die Enter-Taste. FDI.CMD speichert die Images unter fdi\Disk. C:\Temp\fdi>FDI.CMD /hdr HD0036 Wenn alles glatt gegangen ist, dann würdest du jetzt HD0036.EXE unter fdi\Disk finden. Zusätlich wird noch ein Verzeichnis mit selbigem Namen, in unserem Fall HD0036, erzeugt. In diesem Verzeichnis werden alle Dateien der Diskette zusaetzlich abgespeichert. Darin können Sie komfortabel suchen.




Möglichkeiten

Das Command-Stapeldatei bietet 4 Möglichkeiten, jeweils Image und Suchverzeichnis bzw. aus dem Image die Diskette erstellen. Und das für die zwei Diskettengrößen 3"1/2 HD und DD. Dabei steht
  • HD für High Density, z.dt. hohe Dichte und
  • DD für Double Density, z.dt. doppelte Dichte.
In diesem Beispiel gehen wir von einer HD-Diskette mit der Bezeichnung HD0036 und einer DD-Diskette mit der Bezeichnung DD0108 aus. Achtung, die Bezeichnung sollte maximal 8 Zeichen, ala DOS-Konventionen, groß sein!
Aufgabe: Image von HD-Diskette HD0036 erstellen.
Syntax: C:\Temp\fdi>FDI.CMD /hdr HD0036 Der Parameter hdr bedeutet dabei von Diskette "High Density Read".
Aufgabe: HD-Diskette aus Image HD0036 erstellen.
Syntax: C:\Temp\fdi>FDI.CMD /hdw HD0036 Der Parameter hdw bedeutet dabei auf Diskette "High Density Write".
Aufgabe: Image von DD-Diskette DD0108 erstellen.
Syntax: C:\Temp\fdi>FDI.CMD /ddr DD0108 Der Parameter hdr bedeutet dabei von Diskette "Double Density Read".
Aufgabe: DD-Diskette aus Image DD0108 erstellen.
Syntax: C:\Temp\fdi>FDI.CMD /ddw DD0108 Der Parameter hdw bedeutet dabei auf Diskette "Double Density Write".