bsbe_j.png
Edit v1.023 from 2005-05-17 to to 2011-05-12 by Team

Glossar, Buchstabe J

JPEG, JPEG 2000, JTAG, und ...

Jp...

Edit v1.000 from 2005-01-04 to 2009-06-22 by AMu
JPEG = Joint Photographic Expert Group:
entwickelten zunächst diesen Grafikformat für statische Bilder.
Es basiert auf dem Komprimierungsalgorithmus DCT (Diskrete Cosinus Transformation) in Verbindung mit der Huffman-Kodierung.
Es wurde speziell für den Online-Einsatz entwickelt.

Vorteile:
  • pro Bild bis zu 16,7 Millionen Farben (24 bit) speichern
  • sehr gute Komprimierung
  • besonders eignet zum WWW-gerechten Abspeichern von eingescannten Fotos, aber auch für andere Grafiken, in denen sehr feine Farbverläufe vorkommen
  • DPI-Dichte (zwischen 70 und 100 dpi empfehlenswert) und
    Kompressionsfaktor (5 bis 10) einstellbar
  • progressive JPEG-Grafiken
    (nach etwa 15% des Grafikaufbaus kann das vollständige Bild schon angezeigt werden (allerdings unscharf) )

Nachteile:
  • Komprimiert mit Verlust
    je höher der Komprimierfaktor, desto schlechter die Qualität der Grafik.
Mittlerweile wird der JPEG-Algorithmus auch auf Videos angewendet und hat das zukunftsweisende Video-Format MPEG hervorgebracht.


Edit v1.011 from 2009-04-16 to 2009-06-22 by TSc
JPEG 2000:
An der Entwicklung von JPEG 2000 sind seit 1997 die Universität von British Columbia, das Unternehmen Image Power sowie die ISO beteiligt.
JPEG 2000 basiert auf dem Wavelet-Verfahren. Es wurde speziell für den Online-Einsatz entwickelt.
Vorteile:
  • bei höheren Kompressionsfaktoren eine bessere Bildqualität (Bilddatenbanken)
  • unifarbene, glatte Flächen werden nur noch grob aufgelöst
  • durch eine reduzierte Artefaktbildung eine deutlich bessere Bildqualität
  • digitale Wasserzeichen
  • Wavelets wirken wie ein Tiefpass/ Hochpass- Filter und zerlegen den Bildinhalt in zwei Frequenzbereiche
Nachteile:
  • teuere Geräte mit JPEG 2000
  • etwa zwei- bis dreimal rechenintensiver
  • hoher Stromverbrauch bei Kameras
  • hohe Reaktionszeit bei Kameras
Jeder Filterdurchlauf erzeugt ein geglättetes Bild mit den niedrigen Frequenzanteilen sowie ein komplementäres mit den hohen Frequenzen.
Beide Teilbilder beziehungsweise die erzeugten Wavelet- Koeffizienten enthalten genau die halbe Informationsmenge und ergeben zusammengesetzt wieder ein Bild der Ausgangsgröße.

Jt...

Edit v1.000 from 2011-05-12 to 2011-05-12 by MAd
JTAG = Joint Test Action Group:
Die Gruppe entwickelte den Standard IEEE 1149.1. Das JTAG-Protokoll ermöglicht das
  • Programmieren,
  • Debuggen und
  • Testen von ICs, wie Prozessoren und FPGAs,
direkt in der Schaltung.

gotop.gif Nach Oben