bsbe_b.png
Edit v2.005 from 2004-08-16 to 2011-03-16 by Team

Glossar, Buchstabe B

Hier sind alle Abkürzungen und Fachbegriffe die wir verwenden und die mit dem Buchstaben B beginnen. Wir brauche Sie durch die Benutzung als globalen Glossar nur einmal beschreiben und können uns immer wieder auf sie beziehn.

Backbone, Beleg, Bilanz, Bit, Bleistift, BMP, BNC, Break-Event-Point, Buchung und Byte.

Ba...

Edit v1.200 from 2004-08-16 to 2009-06-22 by MJa
Backbone: z.dt. Rückrad,
so bezeichnet man einen zentralen Bereich eines Telekommunikationsnetzes mit sehr hohen Bandbreiten. Im LAN-Bereich spricht man von einem Gebäude-Backbone oder Core-Switch und meint damit den Teil einer strukturierten Verkabelung, der die Geschosse verbindet, oder auch nur Backbone, dann meint man das Gelände-Netz, das mehrere Gebäude verbindet. Speziell in der Stockwerksverkabelung wird zwischen zwei Arten unterschieden. (MJa)

Be...

Edit v1.010 from 2008-06-26 to 2009-06-22 by HSc
Beleg (/201/ S. 008: Beleg. Jedem Geschäftsvorfall ...)
Ein Beleg ist im betrieblichen Rechnungswesen ein Dokument, das Daten über einen Geschäftsfall enthält. Er dokumentiert ein Ereignis im Geschäftsprozess, das eine finanzielle Auswirkung auf ein Unternehmen hat und daher in der Buchhaltung erfasst werden muss. Einer der Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung lautet: Keine Buchung ohne Beleg. Der Buchungsbeleg ist Grundlage jeder Buchung und der Nachweis für die Richtigkeit der Aufzeichnung. Für Buchungsbelege gilt in Deutschland die gesetzliche Aufbewahrungspflicht von 10 Jahren (§ 257 HGB). Belege können aus Zahlungsvorgängen, aber auch aus allen anderen Ereignissen entstehen, die die Vermögenslage des Unternehmens ändern (beispielsweise Materialentnahmescheine oder Inventurlisten). Die Mindestangaben, die ein Beleg enthalten muss, sind
  • die Bezeichnung des Vorgangs,
  • das Datum und
  • der Betrag.

Bi...

Edit v1.200 from 2002-__-__ to 2009-04-23 by GRo+HSc
Bilanz
Eine Bilanz ist eine Gegeüberstellung von Vermögen und Kapital.
Bilanz von Firma zum Datum
Vermögen Kapital
Das Vermögen steht auf der linken Seite der Bilanz und wird als Aktiva bezeichnet. Es Arbeitet und versucht sich zu vermehren. Das Kapital steht auf der rechten Seite der Bilanz und wird als Passiva bezeichnet. Das Kapital
Aktiva Passiva
Da das Vermögen und das Kapital gleich groß sind, müssen die Summen auf der Aktivseite und der Passivseite zwingend identisch sein. Aus der Gleichheit von Aktiva (Vermögen) und Passiva (Kapital) ist der Bergriff Bilanz abgeleitet (italienisch: bilancia=Waage).
Zum Ende eines jeden Geschäftsjahres muß durch eine Inventur eine Inventatübersicht erstellt werden. Im Inventar sind alle Detailinformationen über alle Mengen, Werte und Art des Vermögens der Firma, sowie die Schulden enthalten. Inventare haben den Nachteil, aufgrund ihrer Ausführlichkeit unübersichtlich zu sein.
Aus diesem Grund schreibt §242 Abs. 1 HGB dem Kaufmann vor, neben dem Inventar eine Bilanz aufzustellen. Da diese Bilanz zu Beginn bzw. zum Ende eines jeden Geschäftsjahres neu erstellt wird, nennt man sie auch Eröffnungs- bzw. Schlußbilanz.
Eine Bilanz wird vom Inhaber oder den Gesellschaftern unterschrieben und muss 10 Jahre aufbewahrt werden. (GRo)
Abschließend kann man eigendlich sagen eine Bilanz beantwortet die Frage "Was wir haben und wie es sich verteilt."

Edit v1.001 from 2009-04-16 to 2009-06-22 by HSc+TSc
Bit:
Ein Bit ist eine Informationseinheit mit zwei möglichen Zuständen, NEIN und JA, bzw. Zahlen 0 und 1. (HSc)

Bl...

Edit v1.200 from 2002-__-__ to 2009-06-22 by HSc
Bleistift: ist ein Stift mit einer Grafitminie, nicht wie erst angenommen mit einer Bleimine. Da hatte sich der Name aber schon eingebürgert.
Die Bezeichnung der Bleistifte erfolgt nach der Art und Weise, wie die Mine schreibt.
8B 7B 6B 5B 4B 3B 2B 1B B F HB H 1H 2H 3H 4H 5H 6H 7H 8H 9H
Von der Fette der Schwärzung (B=black), d.h. von 8=sehr fettes Schwarz bis Schwarz, über festes (F=firm) Schwarz und hartes Schwarz, Harte (H=hard) bis sehr harte Minen, die in der Regel statt Schwarz, Grau schreiben.
PS: Sie Farbe und der Schwärzungsgrad ändern sich nicht, egal ob man 50 oder 500 Mal über die Stelle mit der Mine wischt bzw. streicht! (HSc).

Bm...

Edit v1.200 from 2002-__-__ to 2009-06-22 by AMu
BMP: = Bit Ma P
ist ein Bild-Format, das aus einem Muster von verschieden gefärbten Punkten oder “Pixeln” erstellt ist.
Vorteile:
  • Verlustfreien Speicherung von Rastergrafiken;
  • Sehr hohe Auflösung möglich;
  • Einfacher Aufbau und
  • Standardformat unter Windows.
Nachteile:
  • Hoher Speicherbedarf.
(AMu).

Bn...

Edit v1.200 from 2002-__-__ to 2009-06-22 by KHe
BNC: Bayonet-Neill-Concelman - Verbindung
(/05/, S. 204 Begriffe der LAN-Technik)
BNC ist die Bezeichnung für eine Steckerart zum Anschluss von Koaxialkabel. Es wird beispielsweise für Netzwerke oder hochauflösende Monitore an Computer angeschlossen. Bei der BNC-Steckverbindung handelt es sich um einen Bajonett- Verschluß. BNC-Steckverbindungen sind für
  • RG58-Kabel (Cheapernet) mit 50W und
  • RG-59-Kabel (Video9) mit 70W
Wellenwiderstand entwurfen worden (KHe).

Br...

Edit v1.021 from 2005-01-14 to 2009-06-22 by HSc
Break-Even-Point:
Ber der Gewinnschwellenanalyse (/201/ S. 359: (2) Gewinnschwelle) wird die Menge n eines Produktes berechnet, welche Notwendig ist, um die angefallenen Kosten für das Produkt zu decken.
n = Fixkosten / (Ertrag/Stück - Kosten/Stück)
bsb_bep.gif Abb: Beispiel Verkauf von Mäuse
Wieviele 6,00 Euro - Mäuse müssen auf dem Markt verkauft werden, wenn der Marktstand 150,00 Euro/Tag und die Mäuse 3,90 Euro kosten, wenn mindestens 50 Stück bestellt werden.
n = 150,00 / (6,00 -3,90) = 71,4, d.h. 72 Stück!

Bu...

Edit v1.000 from 2008-07-01 to 2009-06-22 by HSc
Buchung:
Folgende 4 Punkte muß eine Buchung erfüllen, um gültig zu sein:
  1. Es dürfen keine Buchungen ohne Beleg erfolgen, da sie den Finanzamt klar mit Beleg bewiesen werden müssen.
  2. Alle Buchungen müssen vollständig, richtig und zeitgerecht verlaufen.
  3. Alle Einnahmen bzw. Ausgaben müssen in einem Kassenbuch geführt werden.
  4. Abgeschlossene Buchungen dürfen nicht verändert werden, da es sonst vom Finanzamt als Betrug angesehen wird.

By...

Edit v1.000 from 2008-07-01 to 2009-06-22 by HSc
Byte:
Ein Byte ist die Zusammenfassung von 8 Bits zu einer größeren Informationseinheit xxxx xxxxB. Zur besseren Darstellung werden die 8 Bits in zwei Nibbels unterteilt. Innerhalb dieser Informationseinheit werden die Bits von 0 bis 7 durchnummeriert. Damit kann man mit einem Byte Zahlen im Bereich von
=0000 0000B = 000H = 0D
bis
=1111 1111B = 0FF = 255D
darstellen. (HSc)