lan0b.png
Edit v2.120 from 2002-09-07 to 2011-05-03 by Team

Netzwerkkabel

Auf dieser Seite erfahren Sie, welche Netzwerkverkabelungen es gibt und wie die einzelnen Drähte auf die Anschlüsse belegt werden.

Datenerhebung bei der Kabelverlegung. RJ45 (Twisted Pair) BNC (Koaxial)
Edit v1.020 from 2010-04-01 to 2011-05-03 by HSc

Datenerhebung

Nach der Verlegung von Kabeln benötigt man einige Daten darüber. Deshalb sollte man bei der Verlegung diese erlangen.
lan3c.jpg
Abb. 3c: Tabellarische Dokumentation der Kabelverlegung
Nachträgliche Bemühungen haben ein erhebliches mehr an Zeit und Fachwissen zur Folge.
Edit v1.201 from 2002-09-07 to 2010-10-20 by KHe+TSc

RJ45-Verkabelung

Das verdrillte Netzwerk-Kabel (Twisted Pair), in der Regel mit 4 Paaren, hat einen Wellenwiderstand von 100Ω. Geschirmt kann das Kabel an sich, aber auch zusätzlich die Adernpaare sein. Je nach Qualität wird es in verschiedenen Einsatzkategorien eingeteilt. Diese reichen von Cat.3 für ISDN, über Cat.5 für 100MBit/s, bis zu Cat.7 für Hochgeschwindigkeitsnetzwerke. Mit Cat. (Categorie, z.dt. Kategorie) wird die Einsatzkategorie angegeben.

Die Netzwerkkarte mit RJ45- und BNC-Anschluss

lan2a.jpg Abb. 2a: RJ45- und BNC-Anschluss an einer Netzwerkkarte
Netzwerkkarten dienen zum Anschluss von Endgeräten (PC, Server, Laptop) an Kommunikationsnetze, wie z.B.:Ethernet LAN und Toking Ring. Netzwerkkarten sind als Desktop- und Mobil Adapter (Laptop) verfügbar (/105/, S. 138: Netzwerkkarten).


Der Hardware-Loopback-Adapter

Edit v1.000 from 2002-06-20 to 2008-06-20 by HSc+TSc
lan2o.png Abb. 2o: Vorder- und Rückseite des
Hardware-Loopback-Adapters
lan2p.png Abb. 2p: Beschaltung des Hardware-Loopback-Adapters
Dieser Adapter dient zum Testen der RJ45-Schnittstelle, um zu erfahren, ob diese noch in Ordnung ist. Das Testen erfolgt durch Anklopfen mit PING der zuvor eingestellten Netzwerk-IP-Adresse (Also nicht 127.*.*.* = Loopback). Im Gegensatz zum Rechnerinternen Loopback, der nur bis zum Chip der Netzwerkkarte vordringt, kommt man mit diesem Adapter aus der Netzwerkkarte heraus und direkt wieder rein. Dadurch ist es auch möglich, bei seine eigene Netzwerk-IP-Adresse anzuklopfen mit PING. Wenn man diesen Adapter benutzt und man bei sich nicht selbst Anklopfen kann, dann kann man davon ausgehen, das Damit man mit dem Loopback-Adapter testen kann, muss die Netzwerkkarte den Vollduplex-Modus unterstützten, bzw. eingeschaltet sein. Mit diesem Loopback-Adapter arbeitet man in Schicht 1 bis 7 des OSI−Modelles, im Gegensatz des Rechnerinternen Loopbacks der in Schicht 2 bis 7 arbeitet.


Belegung des RJ45-Anschlusses

Tabelle 2b: Klemmenbelegung mit Aderfarben nach
EIA/TIA 568 Typ A und Typ B
EIA/TIA 568 1 2 3 4 5 6 7 8
Typ A gn/ws gn rt/ws bl bl/ws rt br/ws br
Typ B rt/ws rt gn/ws bl bl/ws gn br/ws br
Die 4 verdrillten Adernpaare werden entweder nach Schema von Typ A oder B aufgelegt. Würde an einem Kabel der eine Stecker nach Typ A und der andere Stecker nach Typ B belegt werden, hätte man statt einem Patch-Kabel ein Cross-Kabel (gekreutztes) erhalten.

lan2b.jpg Abb. 2b: RJ45 Stecker am Patchkabel
nach EIA/TIA 568 Typ B angeschlossen.
Am Stecker kann man an Hand der durchscheinenden Kabelfarben (Von Oben nach Unten: Rot, Rot, Grünlich, Blau) die Belegung erkennen.
lan2c.jpg Abb. 2c: Schema der Anschlüsse bei RJ45-Kontaktpanel
Die Kabelpaare werden nach Schema (/104/, S. 50: FCC-Stecker und Adapterkabel) EIA/TIA 568 Typ B auf den RJ45-Stecker aufgelegt und damit angeschlossen. Der jeweilige Kontakt (Abb. 2c) ist dann am anderen Ende mit einem anderen Kontakt verbunden.


Schema und Zuordnung des RJ45−Anschlusses

Tabelle 2a: Zuordnungstabelle der Anschlüsse bei RJ45-Stecker (/104/, S. 50: Zuordnung ...)
System und Kontakte 1 2 3 4 5 6 7 8
Telefon/Analog-Modem
2 Draht
      a b      
Telefon/Analog-Modem
4 Draht
    2a 1a 1b 2b    
Digital-Modem
4 Draht
    2a
(Signal abgehend)
1a
(Signal ankommend)
1b
(Signal ankommend)
2b
(Signal abgehend)
   
ISDN
4 Draht
    2a
(Signal abgehend)
1a
(Signal ankommend)
1b
(Signal ankommend)
2b
(Signal abgehend)
   
DSL
von Splitter bis Modem
2 Draht
      a = 1a b = 1b      
 
Adernfarbe nach
TIA/EIA 568 Typ A
gn/ws gn rt/ws bl bl/ws rt br/ws br
Adernfarbe nach
TIA/EIA 568 Typ B
rt/ws rt gn/ws bl bl/ws gn br/ws br
Daten/Ethernet T+
(Sende-Signal)
T-
(Sende-Signal)
R+
(Em­pfangs-Signal)
    R-
(Em­pfangs-Signal)
   
Daten /Token-Ring     R+
(Em­pfangs-Signal)
T+
(Sende-Signal)
T-
(Sende-Signal)
R-
(Em­pfangs-Signal)
   
In der Tabelle 2a ist eine Zuordnungs­tabelle der Anschlüsse bei RJ45 und deren Nutzung bei verschiedenen Systemen aufgezeigt.


Die Kabel-Belegung des Patchfeldes bzw. der Dose

lan2d.jpg Abb. 2d: Schaltbild eines Cat. 5-Moduls
Hier in dem abgebildeten Modul (Abb. 2d) ist auch die Belegung nach Typ A bzw. B möglich und von Hersteller bezeichnet worden.


Vorbereitung der Montage bei Twisted-Pair-Kabeln

lan2e.jpg Abb. 2e: Abgelängtes Cat.5-Kabel
je nach Dose zwischen 60 und 80mm.
lan2f.jpg
Abb. 2f: Geöffnete Cat.5-Dose mit
LSA-Anschluss
Wichtig: Jede CAT-Dose vor der Kabelinstallation genau anschauen, denn jede ist anders angeordnet. Die Farben sind zwar gleich, aber die Anordnung ist anders. Jede Dose hat eine A und B -Belegung (orange mit grün und orange/weiß mit grün/weiß sind vertauscht).
lan2g.jpg Abb. 2g: Paarbelegung eines Cat.-Kabels nach EIA/TIA 568 Typ B.
Die Paar-Belegung und Anordnung bei einem CAT5-Stecker und bei einem Kabel sind folgendermaßen festgelegt. Siehe unter anderem Abb. 2f.
lan2h.jpg Abb. 2h: LSA-Anschlussbelegung einer Cat.-Dose nach EIA/TIA 568 Typ B.
Aber die LSA-Belegung bei einer Cat.5−Dose ist völlig anders angeordnet. Der Gründen liegt in der dadurch einfacheren Beschaltung mit den Kabelpaaren! Siehe Abb. 2d und Abb. 2f.
Tabelle xx: Kabelvorbereitung
Kabel mit Geflechtschirm Kabel mit Folienschirm
lan2i.jpg
Kunststoffmantel abisolieren
lan2j.jpg
Kunststoffmantel ca. 65mm abisolieren
   
lan2k.jpg
Schirmgeflecht zurück schieben und so abschneiden, dass ca. 10mm aus dem Kunststoffmantel herausragen.
lan2l.jpg
Schirm- und Kunststofffolie so abschneiden, dass ca. 10mm aus dem Kunststoffmantel herausragen.
lan2m.jpg Bleiaufdraht bei allen Kabeln bis zum Kunststoffmantel zurück ziehen, um das Geflecht wickeln und unter die Schelle fest klemmen lan2n.jpg
Schirmfolie auf gleiche Länge kürzen
Edit v1.060 from 2002-09-07 to 2008-06-20 by KHe+TSc

BNC-Verkabelung

lan1a.jpg Abb. 1a: BNC-Steckverbinder für den Anschluss an der Netzwerkkarte.
Für die Netzwerkverkabelung wird bei Thin-Ethernet ein Koaxial-Kabel mit einen Wellenwiderstand von 50Ω eingesetzt.


Dose und Stecker

lan1c.jpg Abb. 1c: Geschirmter BNC−Stecker
für den Anschluss an der Dose
lan1b.jpg Abb. 1b: BNC-Anschlussdose


Schema und Zuordnung des Anschlusses

1 + 2   3 + 4 + 5 + 6
lan0b.gif und lan0b.gif
Schirm   Seele
Das BNC−Kabel besteht wie jedes Koaxialkabel aus einen Innenleiter, auch Seele genannt, und ein Schirm drum herum. Das Kabel wird am Ende mit Steckern versehen, welche mittel Bajonettverschluß an der Dose, wie auch an der Netzwerkkarte befestigt werden können. Die BNC−Dose sieht nicht nur so ähnlich wie eine Telefon−Dose aus, sie ist auch so ähnlich aufgebaut. Sie hat auch 6 Kontakte. Die Kontakte 1 und 2 werden mit dem Schirm und die Kontakte 3 bis 6 werden mit der Seele verbunden.
gotop.gif Nach Oben