eml0a.png

Edit v1.110 from 2005-09-16 to 2012-01-26 by Team

eMail

Dieser Artikel beschreibt den meist genutzten Dienst im Internet: Die elektronische Post, eMail.

Eine eMail besteht aus dem damit das Regelwerk greifen kann. Zu den Inhalten von Nachrichten gehören

Edit v1.000 from 2005-11-08 to 2005-11-08 by SBa

eMail lesen

Dem Kopf, auch als eMail Header bezeichnet.
Die eigentliche Nachricht mit ihren Anhängen.
Eine eMail besteht aus zwei Komponenten:

Der Protokollkopf

Wollen sie wissen, wo ihre empfangenen eMails entlang gegangen sind? Dann lesen Sie den Protokoll-Kopf.

eml01a.png
Den eMail-Kopf in Microsoft Outlook kann man ansehen, in dem man das Kontextmenü der Mail aufruft und den Menüpunkt "Optionen" auswählt.

Der Kopf (Anfang) einer eMail besteht aus Anweisungen und Vermerken. Diese dienen dem technischen Vorgang des eMail-Versandes. Diese Anweisungen beinhalten Informationen über die Reise durch das Internet.
Kopfzeilen beginnen mit einem Schlüsselwort, gefolgt von einem Doppelpunkt und der dazugehörige Wert.
Mehrzeilige Kopfzeilen sind möglich, wobei die Folgezeilen mit einem Leerzeichen anfangen.
Die Reihenfolge der Anweisungen und Vermerke im eMail-Kopf sind nicht festgelegt. Sie hängen von der Software ab, die zum Versenden und Empfangen benutzt wird. Im weiteren wird die Reihenfolge auch vom zeitlichen Ablauf beeinflusst, so stehen die jüngeren Zeilen weiter oben als die älteren.

Aufbau

  1. From = Absender der Nachricht
  2. Return-Path = Antwort-Adresse, welche vom Absender abweichen kann!
  3. X-* = Server Software spezifische Angaben, um die interne Verarbeitung zu Koordinieren und Dokumentieren. Dies ist beispielsweise nützlich, um SPAM's zu markieren oder Viren behaftete zu kennzeichnen, damit diese dann in einen digitalen Mülleimer geworfen werden können.
  4. Received = Die Vermerke der Relaisstationen, die die eMail mit einem bestimmten Protokoll empfangen hat und diese weiterleitet - inklusive der Station des Senders und des Empfängers.
  5. DomainKey-Signature = Ist eine Signatur der Nachricht. Damit kann abgeleitet werden, ob die Nachricht 'Echt' ist.
  6. Message-ID = Das ist eine ein-eindeutige Kennzeichnung der Nachricht, mit der sie Jederzeit gefunden werden kann.
  7. Date = Das Datum, an welchem die Nachricht losgeschickt wurde.
  8. Subject = Der Betreff der Nachricht.
  9. To = Die Empfänger-Adresse der Nachricht.
  10. MIME-Version = Die verwendete Version der MIME Kodierung.
  11. Content-Type = Die Art des Inhaltes der Nachricht. Das kann z.B. reiner Text sein, HTML oder auch gemischter Inhalt mit einem Anhang.
  12. Content-Transfer-Encoding = Das Format der Übertragungskapselung.
  13. Content-Disposition = Beschreibung des Inhalts.
  14. Eine freie Zeile makiert das Ende des eMail-kopfes.

Nach dem eMail-Kopf folgt die eigentliche Nachricht. Am Ende der eMail können optional Dateianhänge sein.

Eine Beispiel mit Erläuterungen

Im folgenden kommt nun ein Beispiel mit Erklärungen, welche auf die 29 Zeilen ( Bestandteile) des eMail-Kopfes bezogen sind. Die Kommentare sind mit schwarzer Schrift geschrieben, und sind natürlich nicht Bestandteil einer eMail.

  1. from: absender@domaine.de

    Empfangen wurde die eMail von der Absender-Adresse absender@domaine.de

  2. Tue Nov 14 17:00:16 2006

    Empfangen wurde die eMail am Dienstag, dem 14.11.2006 17:00 Uhr und 16 Sekunden

  3. Return-Path: <absender@domaine.de>

    Die Adresse, an die eine mögliche Antwort gehen kann ist in diesem Fall die Gleiche.

  4. X-Envelope-From: <absender@domaine.de>

    Das ist die Bemerkung des eigenen Servers, der die Absender-Adresse "absender@domaine.de" noch mal beinhaltet.

  5. X-Envelope-To: <empfaenger@domaine.de

    Noch eine Bemerkung des Empfangsservers. Diesmal, das die Empfänger-Adresse "empfaenger@domaine.de" ist.

  6. X-Delivery-Time: 1163514806

    Die letzte Bemerkung unseres Servers. Die Zahl zeigt die Ankunftszeit der eMail. Die Angabe ist in UNIX-Zeit gemacht, was bedeutet, das sie die Anzahl der Sekunden seit 1970.1.1 angibt. Übersetzt heißt es: DATE: 14.11.2006 15:33 Das ist die letzte Relais-Station - die die eMail empfangen hat. Das empfangende eMail-Programm (MTA), gibt in der Zeile 06 an, das die Weiterleitung lokal - auf demselben Rechner geschehen ist: (localhost [127.0.0.1]) Zeilen 07 und 08 sind die Folgezeilen der Zeile 06, was man an den Leerzeichen am Anfang der Zeilen erkennen kann.

  7. Received: from localhost (localhost [127.0.0.1])
    by KISTE.ZUHAUSE (8.12.10/8.12.10/SuSE Linux 0.7) with ESMTP id

    In Zeile 07 beschreibt die Relaisstation sich selbst und seine Umgebung. Die Identifikation im eigenen Netzwerk wird mit dem 'KISTE.ZUHAUSE' angegeben. Der Ausdruck in der Klammern (8.12.10/8.12.10/SuSE Linux 0.7) gibt die Art des eMail-Programmes (MTA) wieder. Danach kommt die Bezeichnung des Betriebssystems, in diesem Fall ein SuSE Linux Server. Am Ende der zweiten Zeile steht 'ESMTP id', welches am Anfang der nächsten Zeile fortgeführt wird. Das ist die genaue Identifikation des Servers mittels eines Schlüssels.

  8. 08 kAEoeunthG0002799 for <empfaenger@localhost>;

    Danach folgt noch mal die lokal umgesetzte Empfänger-Adresse: empfaenger@localhost.

  9. Received: from post.strato.de

    Dieser Relais-Eintrag kommt auch vom eigenen Server und beschreibt die Empfangsinformationen. Mit dem Schlüsselwort 'from' wird angegeben, von welchem Server die Nachricht kommt. Das ist in diesem Fall der STARTO Server 'post.strato.de'.

  10. by localhost with POP3 (fetchmail-6.2.3)

    In der nächsten Zeile steht wieder, welcher Server die Nachricht entgegengenommen hat, was man an Hand des Schlüsselwortes 'by' erkennen kann. In diesem Fall wieder 'localhost', der eigene Server. Die Zeichenfolge 'with POP3' gibt an, mit welchem Protokoll die Nachricht übergeben wurde. In diesem Fall war es das POP3 Protokoll, das oft als eMail Empfangsprotokoll verwendet wird. In Klammern steht fetchmail in der Version 6.2.3, das Linux-eMail-Programm (MTA), das den Eintrag geschrieben hat.

  11. for empfaenger@localhost (single-drop); 14 Nov 17:00:16 +0100

    In der letzten Zeile wird noch mal die Empfänger-Adresse angegeben, die Versandart (einfach) und ein Zeitstempel, der aus dem Datum, der Zeit und der Zeitzone besteht. Diese Zeit ist für Berlin +1 Stunde. Die eMail kam nach 26:50 Minuten an.

  12. Received: from mail.ird.yahoo.com (mail.ird.yahoo.com [12.13.145.15])

    Der Absender mail.ird.yahoo.com hat die IP = 12.13.145.15 auf seiner Station.

  13. by mailin.webmailer.de (8.13.7/8.13.7) with SMTP id tnadh03942

    Dies ist die letzte externe Relaisstation mit dem Namen: mailin.webmailer.de, der SMTP-Kennung: tnadh03942 (Empfangs-Protokoll), und der Programm-ID 8.13.7.

  14. for <empfaenger@domaine.de; Tue, 14 Nov 2006 15:33:26 +0100 (MET)

    Sie hat die Nachricht von: "mail.ird.yahoo.com" um 1533Uhr erhalten. Die eMail war bis jetzt 00:02 Minuten unterwegs.

  15. Received: from [3.6.3.4] by mail.ird.yahoo.com via HTTP; 14 Nov 2006

    Das ist die vorletzte Relaisstation mit dem Namen mail.ird.yahoo.com. Sie hat die Nachricht von der IP = 3.6.3.4 per Hypertext Transport Protocol erhalten. Und das am 14 November 2006.

  16. Received: (qmail 29537 invoked by uid 60001); 14 Nov 14:33:24 -0000

    Der Eintrag der ersten Relaisstation mit dem Programm qmail (unter UNIX mit Process-ID 29537 und Benutzer-ID 60001). Der Benutzer hat 14:33 Uhr GMT auf 'Senden' geklickt.

  17. DomainKey-Signature: a=rsa-sha1; q=dns; c=nofws;

    Es wird ein rsa-sha1 Schlüssel zum Signieren der Nachricht verwendet.

  18. s=s1024; d=yahoo.de;

    Der Signierschlüssel ist 1024 Bit lang: s=s1024 und von der Domaine yahoo.de erstellt wurden.

  19. h=Message-ID:Rec:Date:From:Subject:To:MIME-Version:Content-Type:

    In Zeile 19 werden die einzelnen Bestandteile der Nachricht aufgelistet.

  20. Content-Transfer-Encoding; b=097kqVCXsjSal0UlqmtiJS/8=097;

    Am Ende der Zeile 20 ist dann nach dem 'b=' der eigentliche Schlüssel vermerkt: 097kqVCXsjSal0UlqmtiJS/8=097

  21. Message-ID: <20061114143324.29535.qmail@mail.ird.yahoo.com>

    In dieser Zeile sehen wir die ein-eindeutige Identifikation der Nachricht. Sie wurde aus dem Zeitstempel (20061114143324), der Prozess ID (29535) und der Domain erstellt (qmail@mail.ird.yahoo.com).

  22. Date: Tue, 14 Nov 2006 15:33:24 +0100 (CET)

    Das ist die genaue Zeitangabe des Servers, der die Nachricht losgeschickt hat: 1533 Uhr und 24 Sekunden, am 14. November 2006 nach Mitteleuropäischer Zeitrechnung (CET - Central European Time).

  23. From: "absender@domaine.de" <absender@domaine.de>

    Das ist die Absenderadresse, wie sie in der Nachricht angegeben wurde, und wie sie beim Empfänger angezeigt wird: "absender@domaine.de" <absender@domaine.de>

  24. Subject: eMail Betreff

    Das ist die Angabe, die im Betreff Feld eingetragen wurde, und auch so bei dem Empfänger erscheint. In diesem Fall ist der Betreff: 'eMail Betreff'

  25. To: empfaenger@domain.de

    Das to Feld gibt die Empfänger-Adresse an. Hier: empfaenger@domain.de

  26. MIME-Version: 1.0

    Dieses Feld zeigt die verwendete MIME Version, hier 1.0, an. Das ist die Kodierung, mit der die Nachricht beschrieben wurde.

  27. Content-Type: multipart/mixed; boundary="0-1656107-1163514804=:26353"

    Es eine gemischte Nachricht - sie enthält Text und einen Anhang: 'multipart/mixed'. Das Argument 'boundary' zeigt in Kodierter form die Grenzmarkierungen der Nachricht, mit der die Teilbereiche getrennt werden: 0-1656107-1163514804=:26353.

  28. Content-Transfer-Encoding: 8bit

    Hier sehen wir, das die Nachricht mit 8Bit gekapselt wurde. Die einzelnen Stücke sind also 8Bit groß.

  29.  

    Das ist die erste Leerzeile. Diese gibt an, das der generelle eMail Kopf zuende ist, und die eigentliche Nachricht folgt.

Edit v1.004 from 2005-09-16 to 2005-09-23 by HSc

Bestandteile von Nachrichten

Was Sie neben Text noch darin verwenden können. Es muss keine eMail sein, es kann auch eines SMS oder MMS sein.

Akronyme

Das sind aus den Anfangsbuchstaben anderer Wörter gebildeter Buchstabenkombinationen. Diese beschleunigen den Schreibvorgang, verlangsamen aber den Lesevorgang. Gebräuchliche Akronyme sind akzeptabel.

  • MfG = Mit freundlichen Grüßen ist kein Akronym, sondern eher eine Abkürzung;
  • ÜAEBEM = Übertriebener Akronym-Einsatz Bei E-Mail
  • WDSFN = "Wehe, das Scheißding funktioniert nicht" sagte der Boss der Handwerkergewerkschaft Joey the Bridge zu Thatcher in dem Buch "Milliarden Poker";


Smileys

Smileys sollen in einer textlichen Botschaft Gefühle und Stimmungen des Schreibers ausdrücken! Durch Ihre Einfachheit, sie können mit jeder Schreibmaschinentastatur generieren werden, kann man sie in jeder Form einer Nachricht (Text, HTML, …) unterbringen. Welche gibt es nun (/125/ S. 125: Smileys :-)) , die Liste ist nur als Anregung gedacht, und was drückt diese aus?

- -) = Zyklop
Nicht gerade der nützlichste Smiley.
;-) = Zwinkern
Sie sind echt schlau, Sie wissen das und möchten, dass der Leser das auch weiß.
:-() = Zuviel Lippenstift
 
:>) = Zinken-Gesicht
Nicht gerade das schmeichelhafteste Smiley.
::-) = Vier Augen
Wenn die Leser Ihrer E-Mails das hier verstehen, sind sie cool, aber lange nicht so cool wie Sie, weil Sie es ja geschickt haben.
#-) = Verkatert
Eines von dreißig Bierchen war wohl schlecht.
/:/// = Unsichtbarer
Aufgrund unvorhersehbarer Vorkommnisse sind Sie unsichtbar geworden. Könnte doch sien.
=):-) = Uncle Sam
Für USA-Freaks - ein deutsches Äquivalent gibt es wohl (noch) nicht.
{:-( = Trauriges Toupet
Schon schlimm genug, dass ihr Toupet grauenhaft aussieht - jetzt schwindet auch noch Ihre Kopfhaut.
:-) = Traurig
Oh, Schmerz, irgendetwas ist schiefgeganen. Weh mir!
:,-( = Totale Trauer
Sie haben gerade rausgefunden, dass die Herzblatt-Folge von dieser Woche eine Wiederholung ist.
:-& = Tangue-tied
Sie sind ausnahmsweise sprachlos. Macht nur im Englischen wirklich Sinn.
O-) = Taucher
Sie sind ein Tauchfreak und möchten das gerne diskret in das Gespräch einfließen lassen.
:-X = Stumm
Stumm wie ein Grab bzw. Fisch, oder Lippen verschlossen und Schlüssel verschluckt (blöder Spruch, wer tut das schon …).
[:-) = Stereo-Typ
Wenn Sie nicht angestöpselt sind, leben Sie nicht.
P-) = Spitzbube
"Ich habe all meine Software gekauft … ehrlich!"
:-O = Schockiert
Etwas ist absolut unglaublich.
:-{) = Schlimmer Bart
Wenn Sie einen dieser wirklich coolen (ha!) gezwirbelten Bärte haben.
&:-) = Schleife-im-Haar
oder Knochen-im-Haar, je nachdem, wie Sie's sehen.
.-t = Schlecht gelaunt
Zeigt normalerweise an, dass Sie nicht in der Stimmung sind, über irgendetwas fröhlicheres als Bosinien zu sprechen.
:-> = Scherzbold
Sie haben einen witzigen Kommentar losgelassen und wollen auch sicher gehen, dass alle Leser auch wissen, dass Sie es witzig finden.
*<:-) = Santa Claus
Nur für zwei Wochen vor Weihnachten angebracht.
:^) = Reisenzinken
Sie bevorzugen das Adjektiv "unverwechselbar", wenn es um den mutierten Auswuchs in Ihrem Gesicht geht.
K:-) = Propeller-Kopf
Sie sind ein Dödel und stolz darauf.
:-? = Pfeifen-Raucher
Lungenkrebs ist schlecht, Lippenkrebs ist gut.
:-/ = Perplex
Verwirrt und ängstlich, wie damals, als Sie das erste Mal vom Internet gehört haben.
:-)B = Oben ohne
Sie sind gerne provokativ.
:-F = Mutierter Vampir
Nachdem er einen Kampf, sprich Zahn, verloren hat.
:-E = Mutierter Vampir
Ein Zahn zuviel, aber es scheint die Opfer nicht zu stören.
:-D = Lachen
Etwas so wahnsinnig komisches, dass Sie Muskelkater vom Lachen bekommen.
:-* = Küsschen
Sie mögen die Person wirklich SEHR.
:-Q = Kettenraucher
Lungenkrebs ist wirklich ganz okay für einen langsamen, qualvollen Tod.
B-) = Hornbebrillter
Sie sind der Meinung. Sie sehen dadurch intelligenter und nicht antiquiert aus.
*<:o) = Hofnarr
 
(:-) = Happy Toupet
Ihr Haarteil sieht wirklich schlimm und total unecht aus, aber wenigstens blenden Sie niemanden mehr, wenn die Sonne scheint.
:-) = Happy
Was immer es ist, es freut Sie.
.-< = Gram in Person
Sie sind so traurig, dass nicht mal eine Riesentüte Lutscher mit Smileys darauf Sie aufheitern kann.
$-) = Geizig
Da leuchten die Dollar-Zeichen in den Augen!
:,-) = Freudentränen
Sie sind so glücklich über irgendwas, das Sie gleich heulen.
:-)X = Fliegen sind in
Nicht wirklich, aber dann kann man mehr von der Polyester-Knopfleiste Ihres Hemdes sehen.
o:-) = Engel
Klar, Sie würden so etwas nie tun.
):-) = Eddie Munster
Deine Frisur ist toll … für einen Vampir.
<:-) = Dödel
Dumm ist, wer Dummes tippt.
8-> = Colaflaschen bzw. Stielaugen
Oder wirklich riesige Kontaktlinsen.
:-q = Boris Becker
Ihre Zunge hängt ca. 10cm aus Ihrem Mund, wenn sie
(a) einen Aufschlag machen oder
(b) ein Lob spielen.
:-] = Blödes Grinsen
Äh, Ich weiß nicht genau warum ich grinse, aber äh …
:-p = Blblblbllllllllll
Sie strecken dem Empfänger die Zunge heraus.
d:-) = Baskeball-Fanatiker
???
=:-) = Bart Simpson
???
B:-) = Auf dem Kopf
Hat irgend jemand meine Sonnenbrille gesehen?