com00b0.png

Edit v2.0120 from 2002-03-01 to 2013-11-28 by STo+AMu+KHe+HSc

Das serielles Kabel

Der Einsatz erfolgte bei der Die Bestandteile sind

Edit v1.010 from 2002-09-27 to 2002-10-25 by K. Heinemann

Einsatz

Jeder PC bis 2006 ist mindestens mit einer seriellen Schnittstelle für den Mausanschluß ausgestattet. Sie wird des weiteren für den Anschluß von
  • Plottern,
  • Modems,
  • Unterbrechungsfreien Stromversorgungen (USV),
  • Mess- und Steuerungssysteme über Mikrocontroler und
  • auch Druckern (bis 1992 benutzte der C64, C128 unter anderem dies als Verbindung zum Drucker)
die mit einem seriellen Interface ausgestattet sind, verwendet. Die üblich amerikanische Bezeichnung ist "RS232-Schnittstelle" (genauer RS232-C), während die europäische Norm die Schnittstelle als "V24/V28" bezeichnet. Im Gegensatz zur parallelen Schnittstelle, die die Daten in 8−Bit-Breite vom PC zur Peripherie sendet und nur in einigen Fällen bidirektional betrieben werden kann, ist die serielle Schnittstelle grundsätzlich in beiden Richtungen zu betreiben. Die Daten werden nacheinander auf einer Leitung nach einem bestimmten Protokoll zwischen PC und Peripherie ausgetauscht. Auch Heute noch (2012), im Zeitalter von USB, wird in der Steuerungstechnik und bei Mikrocontroler die serielle Schnittstelle und das Kabel dazu eingesetzt.

Die serielle Maus

com02a.jpg Abb. 02a: Die serielle Mouse
Die Maus ist das zweitwichtigste Eingabegerät und für die grafische Benutzeroberfläche geradezu unersetzlich. Die Microsoft-Maus war die erste Maus in der PC-Welt und wurde für den Computer recht spät entdeckt.
Es gibt viele verschiedene Arten (/103/, S. 21: Die Maus) von seriellen Mäusen. Zum Beispiel die drahtlose Maus mit Infrarotstrahlen, die Busmaus: mit spezielle PC-Einsteckkarte und die Trackballs, wo die Kugel direkt bewegbar ist.

Aufbau

com02b.jpg Abb. 02b: Belegung eines
seriellen Mausanschlusses
com02c.jpg Abb. 02c: Mausanschluß vom Kabel
Tabelle 02: Pin-Belegung der seriellen Mause
Pin Bezeichnung, Funktion und Erklärung
2 RXD = Receive Data
Daten Empfangsleitung
3 TXD = Transmit Data
Daten Sendeleitung
5 GND = Ground
Masseleitung
8 CTS = Clear to Send
Sendebereitschaft
(/101/, S. 196: Computer-Kommunikation)
Die serielle Maus kommt mit 4 von den 9 Leitungen im Kabel aus.

Funktion

Die mechanische Maus hat eine mit Gummi überzogene Stahlkugel, deren Bewegung von 2 kleinen Rollen auf 2 kleine Lochscheiben übertragen wird. Die Lochscheiben bewegen sich zwischen Lichtschranken und unterbrechen einen Lichtstrahl. Die Imbulse werden in serielle Daten umgewandelt und auf eine serielle Schnittstelle des PCs geleitet. Die Spannungsversorgung für die Mauselektronik kommt aus der Schnittstelle selbst, denn die Stromaufnahme ist sehr gering.
Bei der Maus wird nur in Bewegung ausgewertet und nicht in Position (/103/, S. 21: Zur Maus-Funktion), dadurch kann man sie auch auf kleineren Flächen benutzen. Die Maus kann an verschiedenen Schnittstellen angeschlossen werden: z.B. an die serielle Schnittstelle, an PS/2 und auch an USB, aber nur wo die Datenübertragung seriell ist.

Nullmodem

com03a.jpg Abb. 03a: Das ist ein Nullmodemkabel mit 9-poligen Sub-D Steckern
Die maximale Länge sollte um 2m liegen, um eine fehlerhafte Übertragung der Daten zuvermeiden.

Edit v1.010 from 2002-09-27 to 2002-10-25 by K. Heinemann

Bestandteile

Jeder PC bis 2006 ist mindestens mit einer seriellen Schnittstelle für den Mausanschluß ausgestattet. Sie wird des weiteren für den Anschluß von
  • Plottern,
  • Modems,
  • Unterbrechungsfreien Stromversorgungen (USV),
  • Mess- und Steuerungssysteme über Mikrocontroler und
  • auch Druckern (bis 1992 benutzte der C64, C128 unter anderem dies als Verbindung zum Drucker)
die mit einem seriellen Interface ausgestattet sind, verwendet. Die üblich amerikanische Bezeichnung ist "RS232-Schnittstelle" (genauer RS232-C), während die europäische Norm die Schnittstelle als "V24/V28" bezeichnet. Im Gegensatz zur parallelen Schnittstelle, die die Daten in 8−Bit-Breite vom PC zur Peripherie sendet und nur in einigen Fällen bidirektional betrieben werden kann, ist die serielle Schnittstelle grundsätzlich in beiden Richtungen zu betreiben. Die Daten werden nacheinander auf einer Leitung nach einem bestimmten Protokoll zwischen PC und Peripherie ausgetauscht. Auch Heute noch (2012), im Zeitalter von USB, wird in der Steuerungstechnik und bei Mikrocontroler die serielle Schnittstelle und das Kabel dazu eingesetzt.

Kabel

Die maximale Kabellänge sollte 30m nicht übersteigen. Die Spannungen auf der Leitung liegen für die

  • logische Null (0) bei +3V bis +15V bzw.
  • logische Eins (1): bei -3V bis -15V.
Da der PC nur ±12V vom Netztteil bekommt, ist diese hier auf diese 12V beschränkt.

Die Übertragungsraten werden in Baud angeben. Das sind übertragenen Zeichen pro Sekunde, wobei für ein Zeichen 8+1 bis 8+2 Bit benötigt werden. Möglich sind 50, 75, 110, 300, 600, 1.200, 2.400, 4.800, 9.600, 19.200 und 38.400 Baud.


Stecker und Buchse

com01a.jpg Abb. 01a: Pin-Belegung eines Adapters
von 25-poligen Buchse auf 9-poligen Stecker
Tabelle 01: Die Anschlüsse der seriellen Schnittstelle nach RS232
Pin-Nr.
9 polig
Pin-Nr.
25 polig
Bezeichnung und Erklärung
1 8 DCD = Data Carrier Detect
Signalpegel liegen im zulässigem Spannungsbereich
2 3 RXD = Receive Data
Daten Empfangsleitung
3 2 TXD = Transmit Data
Daten Sendeleitung
4 20 DTR = Data Terminal Ready
Betriebsbereitschaft der Sendeleitung
5 7 GND = Ground
Masseleitung
6 6 DSR = Data Set Ready
Leitung ist Sendebereit (Betriebsbereitschaft)
7 4 RTS = Requset to Send
Sendeteil einschalten
8 5 CTS = Clear to Send
Sendebereitschaft
9 22 RI = Ring Indicator
Ankommender Ruf
Das Kabel gibt es mit 9- und 25−poligen Stecker und Buchsen, wobei die Kontakte in 2 Reihen angeordnet sind. Am PC befindet sich generell die männliche Variante der Einbaubuchse.
gotop.gif Nach Oben